Start Wohnen Recht & Co Haustiere

Haustiere in Mietwohnungen

Wer ein Haustier hat ist bei der Wohnungssuche und beim Umzug besonders gefordert. Haustierhaltung muss vom Vermieter ausdrücklich zugelassen sein und im Mietvertrag geregelt sein. Auch bei einem bestehenden Mietverhältnis, muss vor der Anschaffung eines Haustieres der Vermieter mit einbezogen werden und eine Erweiterung des Mietvertrages ausgehandelt werden.

Katze, Hund & Co sind für Tierfreunde die liebsten Begleiter und Mitbewohner der eigenen vier Wände. Doch nicht selten bedeutet Tierliebe nicht  für alle das Selbe. Auch wenn der Vermieter grundsätzlich kein Problem mit der Tierhaltung hat, wird er sich gut überlegen in welche Wohnsituation er seine anderen Mieter begibt. Nicht alle Tierhalter legen großen Wert auf die richtige Erziehung und artgerechte Haltung der Haustiere und können durch ihr Verhalten zu einer Belastung der gesamten Wohnsituation werden.

Um Problemen vorzubeugen sowohl für Mieter und Vermieter sollte der Mietvertrag genau regeln welche Haustiere gehalten werden dürfen und unter welchen Voraussetzungen. Das Gesetz bietet an dieser Stelle keine Hilfe, da im Mietrecht keine Haustierhaltung in Mietwohnungen geregelt ist. Ein generelles Verbot der Haustierhaltung in Mietverträgen ist hingegen vom Bundesgerichtshof als unzulässige Benachteiligung gegenüber dem Mieter anzusehen, da es auch die Haltung von unproblematischen Kleintieren untersagt. In die Kategorie unproblematische Kleintiere lassen sich Vögel, Zierfische oder Hamster und Mäuse einordnen. Einschneidend bleib aber immer der Einzelfall wann es sich bei der Haltung von Haustieren um einen vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache handelt und wann um Kleintierhaltung. Streitbar bleibt, ob zur Kategorie der Kleintiere auch Katzen oder Mini-Pics gehören, da die Rechtsprechung in den vergangen Jahren nicht einheitlich ist. Eine Interessensabwägung zwischen Mieter und Vermieter ist im Entscheidungsfall somit unerlässlich.

Wurde auf eine Regelung zur Tierhaltung verzichtet, ist die Haltung von Kleintieren zulässig ohne eine Zustimmung des Vermieters.

Kündigungen auf Grund unerlaubter Haustierhaltung? Voraussetzung für eine Kündigung wegen unerlaubter Tierhaltung, ist das im Mietvertrag eine Regelung mit Negierung über die Haltung von Haustieren vorhanden ist. Trotzdem muss der Vermieter erst einmal auf Unterlassung der Haustierhaltung klagen und nur wenn dieser nicht nachgekommen wird, kann eine Kündigung ausgesprochen werden. Verhält sich ein Tier nachweislich strak störend oder gefährdet es die andern Mieter ist eine Kündigung zulässig. Die einzige Ausnahme bilden in diesem Fall Blindenhunde.

Kann die Tierhaltung vom Mieter eingefordert werden wenn andere Mieter im gleichen Objekt Haustiere halten dürfen? Nein, da Mietrecht Bestandteil des Privatrechts ist und dieses freie Verträge ohne ein Recht auf Gleichbehandlung vorsieht hat eine solche Forderung keinen Bestand vor Gericht. Jedoch dient die Forderung nach Gleichbehandlung aber als gutes Argument bei Verhandlungen mit dem Vermieter.


Bearbeitet am Dienstag, den 24. August 2010 um 20:08 Uhr
Anzeigen
Weitere Artikel:
Probleme gibt es leider immer wieder! Wer hat nicht schon von Freunden oder Bekannten die schrecklic
Zahlreiche Urteile des Bundesgerichtshofes(BGH) in den letzten Jahren verunsichern sowohl die Mieter,